Navigation
Amt Wachsenburg

Die Gemeinde
Amt Wachsenburg

Die Gipfelburg - Veste Wachsenburg
Wirtschaft und Gewerbe - Erfurter Kreuz
Luftaufnahme: Gemeinesport-Zentrum Ichershausen
Luftaufnahme: Gemeindeverwaltung Amt Wachsenburg
Schwimmbad mit Grünanlage und Wasserrutsche

Museen

1. Deutsche Bratwurstmuseum

"Ohne Bratwurst geht es nicht, sie bringt ein Lächeln ins Gesicht!"

Das 1. Deutsche Bratwurstmuseum ist das erste und einzige Museum weltweit, das sich explizit dem Thema Bratwurst widmet. Das Museum beinhaltet eine ständige Ausstellung zu Geschichte, Tradition und kulturellem Stellenwert der Bratwurst im gesellschaftlichen Leben, im Allgemeinen und der Thüringer Bratwurst im Besonderen. Alles rund um die Bratwurst hat hier seinen Platz. Vom Schwein, der Schlachtung bis zu den Geräten und Maschinen zur Bratwurstherstellung reichen die Ausstellungsstücke.

Der geschichtliche Kontext der urkundlichen Ersterwähnung der Thüringer Bratwurst von 1404 im Arnstädter Jungfrauenkloster ist auf einem Holzrelief dargestellt. Unser Hausvogel, der Bratwurst-Stiebitz, steht für Spaß und Humor, die in unserem Museum nicht zu kurz kommen sollen. Der Schweinestammbaum stellt die Entwicklung vom Wildschwein zu den heutigen Hausschweinrassen dar. Geräte und Maschinen aus mehreren Jahrhunderten legen Zeugnis ab über die technischen Entwicklung der Wurstherstellung, von der reinen Handarbeit bis zur heutigen industriellen Herstellung. Die Bratwurst in Kunst, Kultur und Geschichte wird anhand von Ausstellungsstücken und Schautafeln gezeigt.

Kontakt

Freunde der Thüringer Bratwurst e.V.

1. Deutsches Bratwurstmuseum
Bratwurstweg 1
OT Holzhausen
99334 Amt Wachsenburg
Tel.: 03628 60 44 12
Fax.: 03628 58 77 55

www.bratwurstmuseum.de

Öffnungszeiten:

April - Oktober
Dienstag - Sonntag und feiertags: 11:00 - 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Kinder bis 4 Jahre: frei
Kinder, Schüler (bis 18): 1,50€
Gruppen (ab 10 Personen): 2,50€
Erwachsene: 3,00€

Otto - Knöpfer - Haus

Otto - Knöpfer - Haus

Otto Knöpfer wuchs in der Arnstädter Straße 32 in Holzhausen auf, einem kleinen Dorf unterhalb der Veste Wachsenburg.  Das Haus gehört mit zu den ältesten Anwesen des Dorfes und weist die typischen Strukturen eines thüringischen Kleinbauernhauses auf. Im Jahr 2003 erwarb die ehemalige Wachsenburggemeinde in Zusammenarbeit mit dem Otto-Knöpfer-Freundeskreis das dem Verfall preisgegebene Gebäude, um das Haus als eine prägende Lebensstätte erhalten zu können.

Um es als kulturelle Begegnungsstätte nutzen zu können, erfolgte im Rahmen einer zweijährigen Sanierung im Sinne des Denkmalschutzes ein Anbau mit Versammlungsraum, Teeküche und Sanitärtrakt. Dort gibt es wechselnde Ausstellungen von Werken Otto Knöpfers, eine kleine Bibliothek, Bilder, Fotos und Bücher, die über den Menschen und Künstler in der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts informieren.

Haus und Garten laden Gäste und Einheimische ein, sich mit dem künstlerischen Erbe Otto Knöpfers als einem der bedeutendsten Maler Thüringens und des Drei-Gleichen-Gebietes zu beschäftigen.

Das Otto-Knöpfer-Haus wurde im Jahr 2008 mit dem Denkmalpreis des Ilm- Kreises ausgezeichnet.

Kontakt

Freundeskreis Otto Knöpfer e.V.
Arnstädter Straße 32
OT Holzhausen
99334 Amt Wachsenburg
Tel.: 03628 581620

http://www.otto-knoepfer-haus.de/

Die gegenwärtigen Öffnungszeiten richten sich nach Bedarf.

Das Otto Knöpfer Haus in Holzhausen
Aquarell von Otto Knöpfer
Aquarell von Otto Knöpfer
Aquarell von Otto Knöpfer

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum in Ichtershausen

Im Seitengebäude des denkmalgerechten sanierten Ichtershäuser Pfarrhauses befinden sich Ausstellungsräume des Heimatmuseums. Dieter Schröpfer sammelt seit mehr als 50 Jahren Exponate, die das einstige Leben und Arbeiten der Menschen in der Region für die Nachwelt erlebbar machen.

Das Heimatmuseum ist in einer Laubengangscheune im Nebengebäude des Pfarrhauses untergebracht. Auf 160qm sind ein Kolonialwarenladen, ein Wohn- und Schlafraum aus dem Jahre 1850 und bäuerliche Gerätschaften auf dem 19. Jahrhundert für Besucher ausgestellt. Des weiteren wurden eine Schuster- und Drechslerwerkstatt und ein Schlussklassenzimmer in der Räumlichkeiten nachgebaut.

Ortsgeschichtliche Sammlungen z.B. über das Nadelwerk, Früh- und Urgeschichtliche Funde und eine Ausstellung von Sammlungen zu Wilhelm Hey, dem deutschen Pfarrer, Lied- und Fabeldichter, gibt es dort ebenfalls.

Erholung finden Sie bei schönem Wetter im alten Pfarrgarten und auf Wunsch wird Kaffee angeboten.

Kontakt

Klosterstraße 1
99334 Amt Wachsenburg
Telefon: 03628/48520
Telefon: 03628/44267
Fax: 03628/44267

Öffnungszeiten: Montag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr

Der Eintritt in das Museum ist frei.

Nadelmuseum

Befindet sich momentan im Aufbau. Vorraussichtliche Eröffnung 2016.

Das Nadelmuseum wird in den Gebäudekomplex "Neue Mitte Ichtershausen" integriert.